Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Reisen’ Category

Ich hatte das Glück der eisigen Winterskälte für ein paar Tage entfliehen zu können. Meine Reise führte mich nach Andalusien und unter anderem auch in das wunderschöne Granada. Die Luft roch bereits nach Sommeranfang, der Himmel war stets blau und die Straßen von reich behängten Zitronenbäumen gesäumt.

Die heiße Sonne und die drei Flüsse, El Beiro, El Darro und El Genil, welche die Gegend umgeben, schaffen hervorragende Vorraussetzungen für eine fruchtbare Landwirtschaft.
So stammt über 80% des spanischen Olivenöls aus Andalusien. Man findet in der Gegend viel Weinbau. Neben Zitrusfrüchten werden Erdbeeren, Feigen, Zuckerrohr, Sonnenblumen, Tabak und verschiedene Gemüsesorten angebaut. Unter den zahlreichen Plastikplanen gedeihen bis zu vier Ernten pro Jahr an Gurken, Paprika und Tomaten.

Granada liegt am Fuße des Sierra Nevada Gebirges. Es ist das höchste Gebirge der iberischen Halbinsel. Bis Mai tragen die Gipfel eine Schneehaube. Daher auch der Name, der auf deutsch „schneebedecktes Gebirge“ bedeutet.

Über der Stadt thront der prunkvolle Bau der Alhambra. Ein sehr inspirierender Ort der großen Eindruck bei mir hinterlassen hat.
Die Alhambra gilt als wertvollstes Denkmal der maurischen Baukunst der islamischen Kunst in Europa.

Ausblick von der Alhambra auf einen Stadtteil Granadas

Der Bau der prachtvollen Stadtburg begann im 9. Jahrhundert und dauerte über vier weitere Jahrhunderte an. Da zu dieser Zeit die maurische Herrschaft bereits ihrem Ende entgegen lief, wurden große Teile des Bauwerks durch die Hand der Spanier zerstört.

Die Paläste weißen wundervolle sich wiederholende Muster auf, von kalligraphischen und geometrsichen Formen durchzogen.
Wunderschöne Innenhöfe folgen auf prächtige Räume, in denen einst wichtige Personen empfangen wurden.
In eindrucksvollen Türmen wurden Prinzessinen wie wertvolle Schätze vor neugrierigen Augen verborgen.
Läuft man durch diesen poetischen Ort und lässt dem Geist freien Lauf, kann man sich gut vorstellen, wie sich die Mauren einst an heißen Sommertagen an der wohltuenden Kühle der Gärten ergötzten.

Read Full Post »

Für mich heisst es heute Abschied nehmen von einer sehr beeindruckenden Stadt. Ich hatte eine erfolgreiche Woche hier, habe einen super Eindruck von dieser spannenden Stadt bekommen und viele nette Menschen kennen gelernt. Vielleicht ergibt es sich ja mal wieder Montreal zu besuchen – es ist auf jeden Fall eine Reise wert! Jetzt freue ich mich aber auch wieder auf zu Hause und meine Lieben. Es ist ja super Wetter bei uns und es kommt auch nicht all zu oft vor, dass man nach Deutschland kommt und es ist wesentlich wärmer als in dem Land aus dem man gerade kommt 🙂 Ich kann es kaum erwarten mich wieder auf den Sattel zu schwingen und im Garten zu werkeln. Deutschland ich komme!

Read Full Post »

In dieser beeindruckenden Stadt gibt es sehr viele Kirchen. Immer wieder kann man über oder zwischen den Dächern eine Kuppel oder ein Kreuz entdecken. Es sind schon sehr imposanten Gebäude diese Gotteshäuser. Hier in Montreal steht zum Beispiel auch Notre Dame. Die Kathedrale Notre Dame de Montreal. Sie trägt den gleichen Namen wie wir ihr Pendant in der größten französischsprachigen Stadt – in Paris. Optisch hat sie nicht so viel mit ihr gemein – zumindest haben sie beide zwei Türme und jeweils drei Portale an der Vorderseite. Bei der Kathedrale hier in Montreal sind die Türme und die Torbögen allerdings schmäler und erzeugen somit einen leichteren Eindruck des gesamten Bauwerks. Sie wirkt irgendwie kleiner und nicht ganz so mächtig.

In Montreal steht auch noch die Cathedral of Marie Reine du Monde. Sie ist ein Replika des Petersdom aus Rom. Sie sieht wirklich exakt genauso aus – von der Kuppel bis zu den Skulpturen. Innen ist die Kirche sehr prunkvoll und es gibt einen prächtigen Altar zu bestaunen. Der „Petersdom“ hier ist viel kleiner! Ich tippe mal halb so groß, oder noch ein bisschen kleiner. Sieht irgendwie witzig aus. Ein bisschen wie Spielzeug oder ein Nachbau in einem Vergnügungspark. Sie ist sehr ruhig gelegen und direkt daneben befindet sich ein schöner, kleiner Park in dem man wunderbar sitzen, verschnaufen und die anderen Menschen ein bisschen beobachten kann.

Read Full Post »

Der Old Port in Montreal

Der Alte Hafen in Montreal

Der Old Port in Montreal liegt am großen Sankt-Lorenz Strom und lädt zum schlendern und flanieren ein. Früher kamen hier die ersten Schiffe an und die Stadt wuchs aus diesem schönen Hafen heraus. Es gibt eine wunderschöne Promenade am Flussufer. Hier können nicht nur riesige, vereinzelte Schiffe bestaunt werden, sondern man hat auch super Blick zu den Inseln auf denen die Weltausstellung im Jahre 1967 (Expo 67) stattgefunden hat. Das bekannteste Relikt aus dieser Zeit ist wahrscheinlich der Wohnungskomplex Habitat 67. Er wurde vom israelischen Architekten Mosche Safdie entworfen. Er war zur Zeit der Expo Student an der Mc-Gill Universität in Montreal. Seine Abschlussarbeit war der Entwurf für das Habitat 67 und sein Projekt schliesslich gebaut wurde, machte ihn das auf der ganzen Welt bekannt.

Habitat 67

Habitat 67 - "Das Aushängeschild" der Expo 67

Read Full Post »

Jetzt habe ich mich schon gefreut, dass ich nach Montreal komme und vielleicht
eine der exklusiven Shows vom Cirque du Soleil bestaunen kann. Doch leider findet hier in Montreal momentan leider keine Aufführung statt. Das Hauptquartier des weltbekannten Zirkus sitzt hier im schönen Montreal. Er wurde vor über 25 Jahren von Strassenkünstlern gegründet und beschäftigt mittlerweile über 1000 Artisten auf der ganzen Welt. Es gibt über zwanzig verschiedene Shows, die auf der ganzen Welt unterwegs sind. Einige feste Aufführungen finden über einen längeren Zeitraum (manche mehrere Jahre) in in Las Vegas und in Orlando in den USA statt.

Meine Kollegin hat mir gestern eine DVD ausgeliehen. Eine Aufzeichnung der Show Totem, die sie selbst im letzten Sommer noch live in Quebec (ist circa 2 Stunden von Montreal entfernt) gesehen hat. Das ist schon ziemlich beeindruckend was dort in der Manege dargeboten wird. Im Gegensatz zum klassischen Zirkus gibt es im Cirque du Soleil keine Tiere. Zumindest keine Echten. Die Kostüme sind aber so farbenfroh und prächtig, dass es einem manchmal schwer fällt zu glauben, dass es sich da wirklich um Menschen handelt. Ich war wirklich sehr beeindruckt wie schön die Kostüme waren! Und die Artisten sind einsame Spitze. Es ist unglaublich wozu manchen Menschen in der Lage sind und zu welchen Leistungen der menschliche Körper fähig ist. Man muss es einfach gesehen haben, um die Faszination zu erleben.

Gerade habe ich gelesen, dass der Cirque du Soleil mit seiner Show Alegria Anfang September bis November in Deutschland zu Gast ist. Hoffentlich finde ich Zeit die mir diese Gelegenheit nicht entgehen zu lassen. Ich kann es jeden nur wärmstens empfehlen – Unterhaltung des Extraklasse!

Read Full Post »

Das neuste Gebäude der Nationalbibliothek in Kanada

Heute haben wir einen kurzen Abstecher in die Nationalbibliothek von Quebec gemacht. Quebec ist die Provinz in der sich Montreal befindet. Zuerst waren wir in der im Jahre 2005 eröffneten Grande bibliotheque du Quebec oder einfach kurz GBC. Es ist sehr modernes Gebäude mit einer riesigen Fensterfassade. Innen wurde sehr viel Holz verwendet was eine sehr warme Atmosphäre schafft. Es soll hier über eine Millionen Bücher geben und ganz ehrlich: Ich habe sie zwar nicht gezählt, aber es schon wirklich ein sehr imposantes Gebäude und ich habe keinen Zweifel daran. Die Nationalbibliothek hier ist hier in Kanada ist dafür zuständig die ISB-Nummern zu registrieren. Und zwar für alle französischsprachigen Bücher aus Kanada. Da die Kanadier das scheinbar anfangs nicht so gut fanden, sich um eine solche Nummer zu bemühen, besteht mittlerweile keine Umsatzsteuer mehr auf Bücher, die eine solchen ISBN haben. Wer sich nicht registriert muss zahlen – kompromisslos einfach 🙂

Read Full Post »

Bonjour Montreal

Mein erster Eindruck aus Montreal

So endlich in Montreal angekommen! Ist noch alles ziemlich neu hier, aber der erste Eindruck gefällt mir schon mal sehr gut. Eine sehr multi-kulturelle Stadt. Irgendwie amerikanisch – hier in Downtown stehen ziemlich große Gebäude mit namenhaften Einkaufsläden und den bekannten Fastfood- und Coffee-Ketten – Dennoch scheint mir die Stadt viele europäische Einflüsse zu haben. Es gibt super nette, kleine Cafes und sehr viele verklinkerte Backsteinhäuser. Euch Männern dürfte Montreal ja wahrscheinlich aus der Formel 1 bekannt sein!? Es gibt viele Bäume mitten in der Stadt, doch leider haben die noch keine Blätter, da es hier in Kanada gerade mal minus 2 Grad Celsius hat – Brrrr – dafür scheint die Sonne und der Himmel strahlt in einem wunderbaren blauton. Eine Woche werde ich jetzt hier verbringen…

Montreal liegt im Osten Kanadas, zwar im Landesinneren, aber dennoch auf einer Insel die vom Ottawa River und dem mächtigen Sankt Lorenz Strom umspült wird. Oder wie er hier genannt wird – der Fleuve Saint Laurent. Auch daran muss ich mich noch gewöhnen, die Amtssprache ist nämlich Französisch und mein Schul-Französisch gehört gehörig aufpoliert um sich ordentlich zu unterhalten. Zum Glück sprechen die meisten Menschen hier auch noch Englisch 🙂 In Montreal leben fast eineinhalb Millionen Menschen und sie ist die zweitgrößte französischsprachige Stadt der Welt. Ich bin mal gespannt was die Stadt alles zu bieten hat und kann es kaum erwarten sie zu erkunden.

Read Full Post »

Older Posts »