Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2011

Marienkäfer - der natürliche Feind der Blattlaus

Marienkäfer - der natürliche Feind der Blattlaus

Wir haben Besuch im Garten! Leider ist dieser Besuch nicht sehr willkommen bei uns. Es handelt sich um kleine Insekten die nur wenige Millimeter groß sind und sich fast genauso an einem schönen Garten erfreuen wie wir. Fast sogar ein bisschen mehr! Die kleinen Biester haben ihn nämlich zum fressen gern! Blattläuse…

Sie ernähren sich von den kohlenhydratreichen Pflanzensäften, benötigen aber fast nur die darin enthaltenen Aminosäuren. Daher benötigen Sie viel mehr Kohlenhydrate um eine ausreichende Eiweißmenge daraus zu erhalten. Somit schädigen sie nicht nur die meist wehrlosen Pflanzen an denen sie rumknabbern, sondern scheiden auch ein zuckerhaltiges Abfallprodukt aus. Im Volksmund ist das als Honigtau bekannt. Für mich ein sehr beschönigendes Wort für dieses klebrige Exkrement, dass wahrscheinlich nicht nur Gärtner, sondern auch schon den ein oder anderen Autofahrer zur Weißglut getrieben hat… Es ist wirklich lästig die kleinen Zuckerwassertropfen auf den Gartenmöbeln, Autoscheiben und wo sie sich sonst noch wieder finden, zu entfernen.

Was tun bei Blattläusen im Garten?

Blattläuse vermehren sich rasend schnell und schädigen sowohl Zier- als auch Nutzpflanzen. Blattlausbefall tritt fast schon epedemie-artig ein und sie begünstigen auch die Ansammlung von Ameisen, da diese sich gerne von der zuckerhaltigen Lösung ernähren und im Gegenzug sich um ihre Saftspender kümmern. Gegen dieses „organisierte Verbrechen“ gehe ich folgendermaßen vor:

Marienkäfer – Der natürliche Feind

Die Leibspeise des Marienkäfers sind Blattläuse. Als Nachtisch verzehren die schönen Käfer auch gerne die Larven der lästigen Läuse. Marienkäfer sehen nicht nur schöner aus, sondern können in ihrem Leben auch mehrere Tausend Blattläuse vertilgen. Zwei zu Null für den Marienkäfer! Somit kann man den etwas mühsameren Weg gehen und Marienkäfer sammeln (Da werden Kindheitserinnerung wach) oder man bestellt sich im Internet Marienkäferlarven und züchtet sich seine eigene Schutztruppe für den heimischen Garten. Einfach mal googlen 🙂

Brennessel-Sud nach Tanja Hammerl

Eine weitere natürliche Blattlausgegenmaßnahme ist das Ansetzen eines Brennessel-Suds: Man nimmt eine ordentliche Menge Brennnesseln und schneidet sie grob klein (Handschuhe nicht vergessen) und gibt das grüne Kraut in einen großen Eimer. Anschließend füllt man diesen mit kalten Wasser (am besten kalkarmes Regenwasser) auf. Diese Mixtur stellt man nun ein bis zwei Tage in die Sonne und lässt ihn ziehen. Wer einen großen Garten hat, sollte den Eimer etwas abseits stellen, denn das ganze kann ein bisschen unangenehm riechen… Nachdem der Brennessel-Sud durchgezogen ordentlich ist, sollte die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Sprühflasche gefüllt werden. Jetzt kann man die befallenen Pflanzen mit der Lösung einsprühen und die Blattläuse werden es euch nicht danken:) Eure Pflanzen hingegen schon!

Advertisements

Read Full Post »

Ein kleines Rosenmehr in der Gartenschau in Kitzingen

Ein kleines Rosenmehr in der Gartenschau in Kitzingen

Am Wochenende haben wir die Landesgartenschau in Kitzingen besucht. Kitzingen ist ein kleine Stadt in der Nähe von Würzburg und liegt direkt am Main. Auch das Areal auf dem die Gartenschau stattfindet liegt direkt am Ufer des Mains. Unter dem Motto „Gartenstadt am Fluss“ wird das neu-gestaltete Gelände vom 27. Mai bis zum 21. August sozusagen eingeweiht. Direkt zwischen zwei Brücken, der alten und der neuen Mainbrücke liegt das wirklich schöne Stückchen Garten 😉 Stückchen ist natürlich untertrieben denn es ist circa 9 Hektar groß – das sind 90.000 Quadratmeter – also ein Traum von einem Garten. So lange man sich nicht alleine darum kümmern muss 😉 Für alle die ein paar mehr Informationen rund um die Gartenschau haben wollen ist hier der Link zur offizielen Website der Gartenschau in Kitzingen

Um einen gemütlichen Tag in schön-angelegter natürlicher Umgebung zu verbringen, kann ich Euch den schönen Park am Main wirklich empfehlen. Lediglich den hohen Eintrittspreis von 10 Euro finde ich persönlich fast ein bisschen teuer…

Read Full Post »